Wochengeld

Während des Mutterschutzes, d.h. acht Wochen vor und nach der Entbindung, beziehen Frauen, die in einem aufrechten Arbeitsverhältnis stehen, Wochengeld. Bei Mehrlingsgeburten, Frühgeburten oder Kaiserschnittentbindungen endet die Schutzfrist 12 Wochen nach der Geburt.

Sie haben auch dann Anspruch auf Wochengeld, wenn Sie zu Beginn des Mutterschutzes Arbeitslosengeld, andere Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung oder bereits Kinderbetreuungsgeld für ein anderes Kind beziehen. Das Wochengeld wird nach dem Durchschnittseinkommen der letzten drei Kalendermonate berechnet. Gesetzliche Abzüge sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld werden anteilsmäßig berücksichtigt. Ein Antrag auf Wochengeld muss gemeinsam mit einer Arbeits- und Entgeltbestätigung des Arbeitgebers bei der zuständigen Krankenkasse gestellt werden.

Genauere Informationen zum Thema Wochengeld, wann und wo der Antrag gestellt werden muss und welche Formulare Sie benötigen, erhalten Sie, wenn Sie unserer Linksammlung folgen.

Wochengeld
Antragsformular Wochengeld - Arbeits- und Entgeltbestätigung

Informationen der Krankenversicherungsträger:
VGKK
SVA