Pränataldiagnostik

Zusätzlich zum Mutter-Kind-Pass sind spezielle Untersuchungen möglich, mit denen eventuelle Fehlbildungen oder Behinderungen des ungeborenen Kindes erkannt werden können. Pränataldiagnostik (pränatal = vorgeburtlich) ist keine Routine im Rahmen des Mutter-Kind-Passes, sondern eine zusätzliche Möglichkeit, die Sie wahrnehmen können, aber nicht müssen.

Die Pränataldiagnostik hat Vorteile: viele Frauen fühlen sich beruhigt, wenn die Befunde unauffällig sind. Zudem können bestimmte Probleme in der kindlichen Entwicklung schon während der Schwangerschaft gelöst oder zumindest positiv beeinflusst werden. Aber es gibt auch Schattenseiten: Keine Untersuchung kann ein gesundes Kind garantieren. Und was ist, wenn etwas entdeckt wird, das nicht geheilt werden kann? Pränataldiagnostik kann daher auch beunruhigen und überfordern.

Neben Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin stehen Ihnen unsere Beraterinnen gerne zur Verfügung, wenn Sie

  • mehr über Pränataldiagnostik wissen wollen
  • ihre innere Sicherheit in der Schwangerschaft stärken wollen
  • für sich klären wollen, ob Sie eine bestimmte Untersuchung wollen oder nicht
  • ein schlechtes Untersuchungsergebnis bekommen haben und Unterstützung suchen
  • entscheiden müssen, ob Sie ein krankes oder behindertes Kind annehmen können oder nicht
  • nach der Geburt eines kranken oder behinderten Kindes oder nach einem Schwangerschaftsabbruch Unterstützung benötigen Wichtige Informationen zum Thema Pränataldiagnostik finden Sie hier:

Pränataldiagnostik - Was? Wie? Wozu?

Diese Seiten haben haben wir in Zusammenarbeit mit der

Österreichischen Gesellschaft für Prä- und Perinatale Medizin
Österreichischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
Österreichischen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin

für Sie erstellt.