Mutter-Kind-Pass

Der Mutter-Kind-Pass sieht fünf Untersuchungen während der Schwangerschaft vor. Sie dienen dazu, die gesundheitliche Entwicklung der schwangeren Frau und des Kindes zu beobachten und zu sichern. Sie werden von Ihrer Krankenkasse bezahlt und sind Voraussetzung dafür, dass Sie das volle Kinderbetreuungsgeld erhalten.

Der Basis-Ultraschall des Mutter-Kind-Passes beantwortet folgende Fragen

In der 7.-9. Schwangerschaftswoche

  • Bestätigung der Schwangerschaft
  • Ausschluss einer Schwangerschaft ausserhalb der Gebärmutter
  • Ist ein Kind oder sind mehrere Kinder vorhanden?

In der 18.-22. Schwangerschaftswoche

  • Seit wann besteht die Schwangerschaft? Wächst das Kind normal?
  • Wieviel Fruchtwasser ist vorhanden? Wo liegt die Plazenta (Mutterkuchen)?
  • Ist die Form des Fötus unauffällig? (Ausschluss von grösseren Fehlbildungen)

In der 30.-34. Schwangerschaftswoche

  • Wächst das Kind normal? Wieviel Fruchtwasser ist vorhanden?
  • Wo liegt die Plazenta (Mutterkuchen)? Wie liegt das Kind?

Diese Untersuchungen dienen der allgemeinen Gesundheitsvorsorge und nicht primär dem Erkennen von Fehlbildungen. Der erfahrene Arzt/die erfahrene Ärztin wird zwar größere Fehlbildungen entdecken. Weniger auffällige Fehlbildungen können jedoch durch die Grenzen der Ultraschall-Methode nicht immer erkannt werden. Daher gibt es ergänzend ein erweitertes Untersuchungsangebot (Pränataldiagnostik).