Wochenbettdepression

Ein Grossteil aller Mütter kennt das Stimmungstief, das ein paar Tage nach der Geburt einsetzt.

Bedingt durch die hormonellen Veränderungen im Körper und die Erschöpfung der Geburt können unter anderem Symptome wie Traurigkeit, Gereiztheit, Besorgnis oder Weinerlichkeit auftreten. Eine unsichere soziale oder finanzielle Lebenssituation sowie der Anspruch an sich selbst, alles perfekt zu machen, können zur Entstehung solcher seelischer Probleme beitragen.

Eine leichte Wochenbettdepression dauert ungefähr eine Woche und kann durch die Anwesenheit wohlwollender Personen gelindert werden. In dieser Situation kann auch ein Gespräch mit Ihrer Hebamme oder der Mütterberaterin hilfreich sein. Wichtig ist, dass Sie wissen, dass ein Grossteil aller Mütter diese Gefühle nach der Geburt ebenfalls durchlebt und ausschliesslich glückliche Wöchnerinnen eine Ausnahme darstellen.

Sollte die Wochenbettdepression über mehrere Wochen hinweg andauern, so empfehlen wir Ihnen, sich Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin anzuvertrauen. Die Behandlung ist sehr erfolgversprechend und wichtig für Sie selbst und Ihr Kind. Unbehandelte Wochenbettdepressionen können dauerhafte seelische Erkrankungen nach sich ziehen.

"Eigentlich sollte ich glücklich sein...." Gruppe für Frauen mit Stimmungsschwankungen, Ängsten und Depressionen nach der Geburt. Nähere Informationen auf www.praxis-jasmine-schwarz.com

Weiterführende Informationen: Verein Postnatale Depression Schweiz