Ein Wechselbad der Gefühle

Wenn Frauen eine Fehl- oder Totgeburt erleben und wieder schwanger werden, ähnelt ihr Gemütszustand einer emotionalen Achterbahnfahrt.

Was bedeutet die Folgeschwangerschaft nach einer Fehl- oder Totgeburt?


Viele Frauen und Paare hoffen nach dem Verlust eines Kindes, bald wieder schwanger zu werden. Tritt die Schwangerschaft tatsächlich ein, wird die Freude darüber meist von der Angst eines erneuten Verlustes überschattet. Die Gefühle pendeln zwischen Angst und Hoffnung. Das ist normal und darf sein.

Wie verändert sich das Erleben einer Schwangeren nach einem oder mehreren Verlusten?


Häufig verlieren Frauen nach einer Fehl- oder Totgeburt das Vertrauen in den eigenen Körper und in ihre Fähigkeit, ein gesundes Kind zu bekommen. Sie nehmen dadurch erst später Kontakt mit ihrem ungeborenen Kind auf. Meist halten sie die Nachricht über die erneute Schwangerschaft auch gegenüber ihrem Umfeld zurück. Dadurch isolieren sie sich und die wichtige, emotionale Unterstützung vertrauter Menschen fehlt.

Was hilft den Betroffenen?

Das meist grössere Bedürfnis nach medizinischer Überwachung führt oft nur kurz zur Beruhigung. Es braucht Zeit, um sich erneut auf eine Schwangerschaft einlassen zu können und anzuerkennen, dass dies eine eigene Schwangerschaft mit einem weiteren Kind ist. Oft tritt die erwünschte Beruhigung umgehend ein, sobald sich Eltern entschliessen, sich ihrem Kind aktiv zuzuwenden und sich dem sozialen Umfeld zu öffnen.

Wie kann der Partner die Schwangere unterstützen?

Betroffene Frauen benötigen vor allem Verständnis für das Ausmass ihrer Sorge. Es ist für das Paar wichtig, ihre Wünsche und Bedürfnisse zu äussern, um so die Zeit der Schwangerschaft bewusst zu gestalten.

Wie kann man Hoffnung schöpfen, dass es dieses Mal gut geht?

Es ist hilfreich, die erlebte Verunsicherung im Gespräch mit dem Partner oder mit einer Fachperson zu formulieren und einordnen zu können. Es entlastet zu hören, dass das Wiederholungsrisiko einer Fehl- / Totgeburt gering ist. Dann kann das Paar leichter sagen: „Obwohl wir wissen, dass es keine Garantie gibt, lassen wir uns erneut ein. Wir sind guter Hoffnung.“

Wann ist psychologische Beratung sinnvoll?


Wenn sich nach der ersten Zeit der starken Gefühle gar keine Freude einstellen möchte, die Trauer um das verstorbene Kind noch gross ist oder wenn ähnliche Probleme wie in der vorherigen Schwangerschaft auftreten. Auch die Ohnmachtsgefühle des Umfeldes können verunsichern. Dann ist professionelle Unterstützung hilfreich.

Wie unterstützt schwanger.li?

Ergänzend zur medizinischen Betreuung stärken wir das Vertrauen der Frau in sich selbst und in ihren Körper. Zudem unterstützen wir den Aufbau der vorgeburtlichen Eltern-Kind-Bindung, damit die Frau wieder Zuversicht für einen positiven Verlauf der Schwangerschaft und der Geburt entwickeln kann.

Schatzmann Ulrike

Ulrike Schatzmann
Psychotherapeutin in Ausbildung unter Supervision

Weitere Artikel

Fehlgeburt

Fehlgeburt – die stille Trauer vieler Frauen

Von Verena Gassner Der unerwartete Verlust eines Kindes während der Schwangerschaft oder bei der Geburt kann Schmerz und tiefe Trauer auslösen. Wie...

Zum Artikel
Alles rund um die Geburt

267 Tage auf einem Weg, der vieles verändert

Von Jasmine Schwarz Eine Schwangerschaft verändert vieles – körperlich, seelisch und sozial. Frauen, die ihr erstes Kind erwarten, sind dabei beson...

Zum Artikel